Initiative Bodenbeläge kleben

Autor Archiv

Ruhe zwischen den Etagen

Bester Schallschutz: Bodenbeläge kleben und isolieren

Oft ein Konfliktstoff in Mehrfamilienhäusern ist der Trittschall. Gemeint ist damit der Lärm, der durch die Decke dringt und in der Wohnung darunter dem Nachbarn die Nerven raubt. Abhilfe schafft eine fachgerechte Schalldämmung im Fußboden des oberen Stockwerks. Gleichzeitig empfiehlt es sich, den Bodenbelag vollflächig auf den Untergrund zu kleben. Damit wird die Geräuschkulisse im Raum, der so genannte Gehschall, auf ein Minimum reduziert.

Ein Chamäleon fürs Wohnzimmer

Geklebte Designbeläge sind leise und langlebig

Das Wohnzimmer ist der gepflegte Mittelpunkt des Hauses und der Schauplatz für Familienfeiern, Geburtstage und Partys. Deswegen braucht es hier einen Bodenbelag, der gleichermaßen gut aussieht und den täglichen Belastungen standhält. Und wenn Kinder im Haus sind, sollte er auch noch leise sein und leicht zu reinigen. Unser Experte stellt in diesem Beitrag so einen Alleskönner vor und gibt Tipps zum Verlegen. Seine grundsätzliche Empfehlung: Ein Bodenbelag sollte stets vollflächig auf den Boden geklebt werden.

Robust, ruhig und stylish

Geklebte Vinylbeläge überzeugen in der Küche

In einem so häufig und gerne frequentierten Raum wie der Küche muss der Boden robust, widerstandsfähig und unempfindlich sein. Daher führt an einem Vinylbelag eigentlich kein Weg vorbei. Für maximale Strapazierfähigkeit und Lebensdauer sollte der Boden fest und über die gesamte Fläche auf den Estrich geklebt werden.

Boden für die harten Fälle

Geklebte Vinylbeläge für Küche und Hobbyraum

Plantschende Kinder, fliegende Billardkugeln und feuchtfröhliche Feste: Im Badezimmer und Hobbyraum geht es manchmal hoch her. Deswegen braucht es einen strapazierfähigen und pflegeleichten Bodenbelag. Vinyl bietet sich als Material an. Doch um seine Stärken in besonders beanspruchten Räume auszuspielen, muss der Belag zwingend vollflächig auf den Estrich geklebt werden.

Den Viren keinen Grund geben

Corona-Krise: Auf Bodenhygiene achten

Der Hausputz ist wohl die unbeliebteste Freizeitaktivität, aber nötig – gerade in Zeiten der Chorona-Krise. Dabei gilt den Bodenbelägen, die nach den Wänden die größten Flächen im Haus darstellen, besondere Aufmerksamkeit. Die wöchentliche Nassreinigung ist laut Experten jetzt unumgänglich. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, verwendet einen Desinfektionsreiniger. Auf vollflächig geklebten Bodenbelägen lassen sich mögliche Viren sehr gut abtöten. Zudem sind solche Böden äußerst langlebig.

Sie wollen ein sicheres und sauberes Zuhause? Dann sollten Sie ihre eigenen vier Wände noch gründlicher reinigen und besonders auf die Bodenhygiene achten. Hygieneexperten geben folgende Tipps:

  • Wenigstens einmal pro Woche die Böden nass reinigen und im Badezimmer sowie in stark frequentierten Bereichen sogar täglich. Für alle wischbaren Böden stehen die handelsüblichen auf den jeweiligen Bodenbelag abgestimmten Reinigungsmittel zur Verfügung. Wenn man auf Nummer sicher gehen möchte oder sich bereits infizierte Personen im Haushalt befinden, den Desinfektionsreiniger verwenden. Der zerstört die Eiweiß- und Lipidhülle der Viren, die dadurch inaktiviert werden.
  • Strukturierte Bodenbeläge, Fugen sowie der Bereich zwischen Estrich und Bodenbelag bei der sogenannten schwimmenden Verlegung bieten Rückzugsräume für Viren. Hier macht sich der Vorteil einer Belagsklebung besonders positiv bemerkbar.
  • Die Grundreinigung umfasst Kehren, Saugen und Grobschmutzentfernung. Danach folgt als Hauptgang die Nassreinigung. Dafür stehen Haushaltsgeräte wie Wischmob und Aufnehmer zur Verfügung. Größere Geräte wie Scheuersaugmaschine und Wischsaugmaschine lohnen sich für größere Haushalte mit entsprechenden Bodenflächen.
  • Eine Alternative sind elastische Bodenbeläge aus Vinyl oder Linoleum mit einer bereits vom Hersteller aufgebrachten Schutzschicht (werkseitig vergüteter Oberfläche), die nicht so leicht verschmutzt und der Anhaftung von Viren, Bakterien und anderen Erregern entgegenwirkt.

Fazit: Eine gründliche Bodenreinigung schafft nicht nur Sauberkeit und ein strahlend schönes Zuhause, sie ist in Zeiten der Corona-Krise auch Infektionsprävention. Vollflächig geklebte Bodenbeläge eignen sich am besten für Intensivreinigungen.

Header-Foto: @dusanpetkovic1/ stock.adobe.com/IBK

 

Foto: @tanyastock/ stock.adobe.com/IBK

Erst den Untergrund vorbereiten!

Bei Renovierungen spricht viel für geklebte Bodenbeläge

Ob Landhausstil, Industrial-Look oder Nordic Chic: Es gibt viele schöne Gestaltungsvarianten für die eigenen vier Wände. Dabei ist der richtige Bodenbelag das Tüpfelchen auf dem I. Doch Vorsicht: Beim Verlegen lauern Fallstricke, die aus dem erhofften neuen Wohngefühl einen Albtraum werden lassen. Bevor man sich ans Werk macht, müssen zuallererst mögliche Unebenheiten im Estrich ausgeglichen werden. Egal, auf welche Art der Boden verlegt wird, es spricht sehr viel dafür, den Boden vollflächig zu kleben.

Haftung bewahren

Vorteile geklebter Bodenbeläge

Kommt ein neuer Bodenbelag ins Haus oder die Wohnung, stellt sich oft die Frage: Lose verlegen, Klick-Systeme nutzen oder kleben? Vollflächig fest geklebte Bodenbeläge haben dabei viele Vorteile in Sachen Robustheit und Akustik sowie bei Fußbodenheizungen. Und auch für Mieter findet sich gegebenenfalls eine passende Lösung.

IBK-Dialog Nr. 9: „Bodenbeläge fest zu kleben lohnt sich“

Immer wieder stellt sich die Frage: „Klicken, kleben oder sogar lose legen?“ Was sind mögliche Vor- oder Nachteile der jeweiligen Ausführung? Muss eine Untergrundvorbereitung bei geklebten Belägen wirklich hochwertiger sein als bei lose verlegten Produkten? In welchen Bereichen sollten Bodenbeläge grundsätzlich geklebt verlegt werden? Antworten auf diese Fragen liefert dem Handwerker der aktuelle IBK-Dialog.

Was sind die Einsatzbereiche von Bodenbelägen?

Es gibt die klassischen, rein dekorativen Einsatzbereiche z.B. für den Wohnbereich oder Ladenbau. Dann gibt es noch die funktionalen Beläge, hierbei sind beispielsweise der Einsatz von PVC Bahnenware oder Kautschuk in Krankenhäusern oder anderen gewerblich genutzten Räumen gemeint. Je nach Anwendungsbereich verlagert sich der Fokus auf die geforderten Eigenschaften.

Wie sieht es im Fall einer Fußbodenheizung aus?

Beheizte Estrichkonstruktionen sind immer beliebter. Durch den verhältnismäßig großen Flächenanteil an einem Raum können mit geringen Vorlauftemperaturen angenehme Wohntemperaturen erzielt werden. Am effektivsten wird Wärme geleitet, wenn keine isolierende Luftschicht zwischen den verschiedenen Ebenen vorliegt. Bei schwimmenden Konstruktionen, häufig auch auf aufgeschäumten Unterlagssystemen verbaut, entstehen zwangsläufig Räume mit Luft als Isolator. In der Folge wird die Heizenergie nicht bestmöglich umgesetzt, das gesamte System verliert an Effizienz beim Aufheizen, was es deutlich träger macht. Auch nachträglich installierte elektrische Heizbahnen können bereits während der Untergrundvorbereitung berücksichtigt und bestmöglich genutzt werden.

Hat die geklebte Verlegung Einfluss auf den Gehschall?

Da schwimmend verlegte Aufbauten auf Unterlagssystemen Freiräume unter dem Belag mit sich bringen, entstehen Resonanzräume. Ähnlich eines Klangkörpers bei einem Streichinstrument wird das Geräusch beim Begehen der Beläge erheblich verstärkt. Wo durch viele glatte Oberflächen und wenig textile Anteile in heutigen Räumen der Schall und Schallreflektionswerte eine immer größere Rolle spielen, kann ein geklebter Belag also einen hohen positiven Anteil am Raumklang nehmen und Gehschall reduzieren.

Wie hilft das Kleben bei besonderen thermischen Lasten?

Modernes Bauen bedeutet immer auch Bauen mit natürlichem Licht. Um helle, lichtdurchflutete Räume zu erstellen, werden heute große und meist bodentiefe Fensterflächen in bestenfalls südwestlicher Ausrichtung geplant. Auch Wintergärten, nachträglich erstellt oder direkt geplant, bieten eine wunderbare Brücke zur Natur. Elastische Bodenbeläge haben thermoplastische Eigenschaften, was bedeutet, dass sich ändernde Temperaturen zu einem materialtypischen Maßänderungsbestreben der Beläge führen. Um Schäden durch sich verwerfende Beläge in thermisch besonders belasteten Bereichen auszuschließen, empfiehlt sich hier eine dauerhafte und feste Arretierung zum Untergrund mit dafür geeigneten Klebstoffen.

Was leistet das Kleben für die Dauerhaftigkeit des Belags?

Insbesondere in mechanisch stärker belasteten Bereichen bietet das Kleben deutliche Vorteile. Moderne Krankenhausbetten bringen heute ungefähr 140-200 Kilogramm auf die Waage, oft werden diese Betten dann mit Patienten bewegt, was noch mehr Gewicht mit sich bringt, so dass auch 300 Kilogramm keine Ausnahme darstellen. Das bedeutet intensive statische und dynamische Lasten auf dem Bodenbelag und dem Untergrund.

Unschöne Zerwalkungen und damit verbundene Ablösungen und Schädigung des Belags durch dynamische Lasten, wie dem Bettenverkehr, lassen sich durch eine vollflächige Klebung verhindern. Dies zeigt sich zudem in einer stark erhöhten Lebensdauer des Belags, was für Kostenersparnisse sowie längere Renovierungsintervalle sorgt. Natürlich lässt sich dieser Punkt auch auf weniger intensiv genutzte Flächen in privaten Wohnbereichen übertragen.

Was kann Kleben noch?

Einrichtungen wie das Krankenhaus besitzen hohe Hygieneanforderungen und erfordern eine mindestens tägliche Flächendesinfektion – hier empfiehlt sich ein möglichst fugenfreier Bodenbelag, der leicht zu reinigen ist. In der Regel werden hierzu Beläge als Bahnenware eingesetzt, weil hier das Potential für mögliche Fugen oder eine spätere Fugenbildung am geringsten ist. PVC oder Kautschuk als Bahnenware oder Platten haben sich über viele Jahre in solchen Anwendungen bewährt. Um allerdings das ganze Leistungsspektrum dieser Beläge ausnutzen zu können, müssen solche Bodenbeläge vollflächig fest geklebt verlegt werden. Nur verklebte Beläge können auch verschweißt werden, was die Hygieneanforderungen (einsehbar beim Robert Koch Institut) bestmöglich umsetzt.

Klebstoff kann auch in einem weiteren Punkt ein besonders wichtiges „Bindeglied“ sein. EDV-Räume oder Operationssäle müssen zum Beispiel häufig mit ableitfähigen Belägen ausgestattet werden. Der beste ableitfähige Bodenbelag bringt jedoch nichts, wenn die Ströme nicht auch zuverlässig durch das ebenfalls ableitfähige Klebstoffbett in den Potentialausgleich abgeführt werden können. Hier bietet die Bauchemie wiederum geeignete Klebstoffe, um entsprechende Ableitwerte zu erreichen, was insbesondere Menschen und Maschinen zuverlässig schützt.

Was ist mit der Untergrundvorbereitung?

Es heißt, Unterlagssysteme kompensieren gewisse Unregelmäßigkeiten des Untergrundes. Auch sogenannte Rigid-Bodenbeläge zur schwimmenden Verlegung können beispielsweise Fugen in einem bestehenden Fliesenbelag überbrücken. Das sind schöne Eigenschaften, aber bei genauerer Betrachtung sind die Anforderungen an den Verlegeuntergrund meistens sehr eng gefasst. Ein unzureichend vorbereiteter Untergrund kann auch bei schwimmend oder lose verlegten Systemen zu Schäden führen. Haben Klickverbindungen dauerhaft zu viel vertikales Bewegungspotential, ermüden oder brechen die meist filigranen Verbindungen schnell. Und das alte Klebstoff- und/oder Spachtelmassereste sowie alte Textilbeläge selbst für schwimmende Systeme keinen guten Verlegeuntergrund darstellen, dürfte sicherlich unbestritten sein.

Download als pdf: IBK Dialog 9 Kleben lohnt sich

Neuer Rekord aufgestellt

IBK mit bestem Presseergebnis ihrer Geschichte

Bereits vor dem letzten Quartal 2019 hatte sich für die Initiative Bodenbeläge Kleben (IBK) ein neues Rekordjahr abgezeichnet. Zum Jahresende stand im 4. Jahr ihres Bestehens ihr mit Abstand bestes Presseergebnis zu Buche, nachdem schon 2018 einen neuen Rekord markiert hatte. So steigerte die Initiative die Zahl ihrer Veröffentlichungen um 52 Prozent auf insgesamt 623 Publikationen in Zeitungen, Bauherren-Titeln, der Fachpresse sowie in Online-Medien. Die Berichterstattung nahm über 180 Seiten ein. „Eine beachtliche Entwicklung, die unsere Erwartungen deutlich übertroffen hat. Der positive Verlauf freut uns natürlich umso mehr und zeigt, welche Bedeutung diese Initiative inzwischen besitzt“, sagt Uwe Elvert, Sprecher der IBK.

Keine kalten Füße kriegen

Fußbodenheizungen ideal für geklebte Bodenbeläge

Auch wenn es draußen schneit, regnet oder kalt ist, mit einer Fußbodenheizung herrscht das ganze Jahr über Barfuß-Saison. Vor allem Frauen ist bei einem Hauskauf eine Fußbodenheizung wichtig, bei Männern landet sie nach Carport und Smart Home auf Platz 3. Für maximalen Wohnkomfort führt an einer Fußbodenheizung also eigentlich kein Weg vorbei. Dazu sollte der ausgewählte Bodenbelag auf jeden Fall vollflächig fest geklebt sein.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook