Initiative Bodenbeläge kleben

IBK Dialog Nr. 1: „Bodenbeläge verlegen: Untergrundvorbereitung – immer der erste Schritt“

„Bodenbeläge verlegen: Untergrundvorbereitung – immer der erste Schritt“

Was ist beim Einbau von Bodenbelägen besonders zu beachten?

Das Verlegen von Bodenbelägen setzt immer die richtige Untergrundvorbereitung voraus. Sie spielt die entscheidende Rolle, unabhängig davon, welcher Belag zum Einsatz kommt. Dafür ist zu bewerten, welcher Untergrund vorhanden ist und wie dieser behandelt werden muss, um darauf Bodenbeläge einzubauen. Immerhin sind Fußböden die am höchsten belasteten Innenraumflächen. Zudem ist vor allem bei neuen Estrichen deren Feuchtigkeitsgehalt unbedingt zu prüfen, sonst sind zwangsläufig Beulen und Blasen die Folge. Wer Mängel und Schäden vermeiden will, ist daher gut beraten, fachlich versierten Beistand hinzuzuziehen.

Warum ist eine Beratung durch den Fachhandwerker wichtig?

Nicht jeder Untergrund und nicht jede Anforderung passt zu jedem Oberbelag. In der Regel muss eine Vielzahl von Randbedingungen beachtet werden, um ein einwandfreies Ergebnis zu erhalten. Beispielsweise erfordern bodentiefe Fenster auf der Südseite eines Hauses aufgrund der intensiven Sonneneinstrahlung und des Wärmeeinflusses besondere Maßnahmen beim Verlegen von Bodenbelägen. In diesem Fall wären außerdem alle lose liegenden Bodenbeläge von vornherein außen vor. Ähnliches gilt für Böden mit Fußbodenheizungen. Es gibt eine Vielzahl entscheidender Faktoren, die ein breites Fachwissen erfordern. Demzufolge sollte der Kontakt zum Profi immer die erste Wahl sein.

Wieso sollte ein Profi die Bodenbelagsarbeiten durchführen?

Nach der ersten Beurteilung des Untergrundes stehen in den meisten Fällen Maßnahmen an, die nichts für den Heimwerker sind. Altuntergründe erfordern erfahrungsgemäß den Einsatz von Werkzeugen wie Schleifmaschinen, die einerseits einem Laien nicht zu Verfügung stehen, andererseits von diesem nicht bedient werden können. Und auch Strategien zur Schmutzvermeidung gehören zum Fachwissen der Profis. Zu den Werkzeugen zählen auch Messgeräte, mit denen der Feuchtigkeitsgehalt neuer und alter Untergründe genau ermittelt werden kann. Neben der korrekten Messdurchführung müssen zudem Kenntnisse über die Einschätzung der Ergebnisse vorhanden sein.

Auch die Entscheidung, ob bei Altuntergründen Reste vorangegangener Verlegungen verbleiben können oder nicht, sollte ausschließlich ein erfahrener Bodenprofi treffen. Nicht selten werden in dieser Hinsicht mögliche Wechselwirkungen zwischen „alten“ und „neuen“ Materialien von Heimwerkern massiv unterschätzt.

Der Parkett- oder Bodenleger kennt auch die einschlägigen Regelwerke, so unter anderem die Ausführungsnormen für Parkett- und Bodenbelagsarbeiten (DIN 18356 bzw. 18365), in denen die weiteren notwendigen Vorbereitungen und Maßnahmen beschrieben sind.

Weshalb ist eine fachgerechte Untergrundvorbereitung von Bedeutung?

Egal, welcher Belag zum Einsatz kommt, der Untergrund muss in jedem Fall glatt und möglichst eben sein. Bodenbeläge aus PVC oder Vinyl beispielsweise haben die Eigenschaft, sich im Laufe der Zeit exakt an den Untergrund anzuschmiegen. Selbst kleinste Unregelmäßigkeiten zeichnen sich dadurch an der Oberfläche ab und werden deutlich sichtbar. Davon sind selbst dickere, „lose liegende“ Beläge betroffen. Daher lassen sich auch mit solchen Belagsvarianten Untergründe mit Hoch-/Tief-Strukturen keinesfalls kaschieren.

Nachweislich ist die Klebung von Bodenbelägen der Garant für besonders langlebige, hoch belastbare und funktionstüchtige Fußböden. Dafür ist die Untergrundvorbereitung eine wichtige Voraussetzung. Denn neben den beschriebenen Aspekten wie Glätte und Ebenheit wird dabei gleichzeitig eine Fläche erstellt, die eine optimale Haftung des jeweiligen Klebstoffs gewährleistet. Der ordnungsgemäße Haftverbund sichert die dauerhafte Belastbarkeit des gesamten Bodenaufbaus.

Download als pdf:  IBK Dialog 1 Untergrundvorbereitung

Barfußzone zuhause

Geklebte Böden auf Fußbodenheizung

Barfuß zu laufen und sich auf den Boden zu legen, bringt mit Fußbodenheizungen auch zur kalten Jahreszeit Spaß. Die Anlagen helfen bei Eisfüssen und hohen Energiekosten. Mit geklebten Bodenbelägen spielen Fußbodenheizungen ihre Vorteile am besten aus. Nur so wird die Wärme besonders effektiv in den Raum geleitet.

Welche Klebstoffe gibt es zur Bodenbelagsverlegung?

Je nach Aufgabenstellung werden unterschiedliche Produkte angewendet.

Bewohner können sichergehen: Die Zeiten leicht brennbarer, lösemittelhaltiger Klebstoffe sind schon seit Jahrzehnten vorbei. Bedenkliche Chemiekeulen sind sogar gesetzlich verboten.

Zumeist werden Dispersionsklebstoffe eingesetzt.

Diese Lösungen werden für alle Bodenbelagsarbeiten angeboten und sind sehr schadstoffarm sowie verarbeitungsfreundlich. Der Fachmann nimmt den Auftrag mit einem Zahnspachtel einseitig auf den Unterboden vor. Deshalb sind die Lösungen auch unter dem Namen „Einseitklebstoffe“ bekannt. Bis der bereits eingelegte Bodenbelag abgebunden hat, kann der Handwerker Korrekturen vornehmen.

Für Dispersionsklebstoffe muss ein gut saugfähiger Untergrund vorliegen, der den Wasseranteil des Klebstoffs aufnimmt.

(c) Moduleo

(c) Moduleo

Daneben gibt es 2-Komponenten-Klebstoffe, die zunächst gemischt und danach verarbeitet werden.

Die 2-komponentigen Varianten binden durch chemische Reaktion ab. Diese beginnt nach dem Mischen. Im ausgehärteten Zustand sind die Klebstoffe sehr feuchtigkeitsbeständig. Auch chemischen und physikalischen Belastungen halten sie locker stand.

1-komponentige Reaktionsklebstoffe reagieren mit Feuchtigkeit. Ihren Einsatz finden sie zumeist in hochbelasteten Bereichen, in denen neben elastischen Belägen insbesondere PVC- und Gummibeläge als Plattenware aber auch viele andere Materialien Verwendung finden.

Klebstoffhersteller geben die Eignung des Produktes für den jeweiligen Belag als auch Klebstoffmenge, Umgebungsbedingungen (Temperatur und Luftfeuchtigkeit), Ablüftezeit und Angaben zur Endfestigkeit vor. Belagshersteller wiederum beschreiben in der Verlegeanleitung die korrekte Be- und Verarbeitung des Bodenbelages. Der Profi weiß Rat.

Wie das Zuhause Heim- und Fernweh stillt

Designtipps für den Boden – offen, luftig, schick

Weitläufigkeit im großen Stil statt Beklemmung – offene Räume sind angesagt. Durchgängig verlegte Beläge wie etwa Teppichboden im Wohn- und Essbereich lassen die Grundfläche „luftiger“ wirken. Hier ist es sehr ratsam, Bodenbeläge vom Fachmann vollflächig auf den Untergrund kleben zu lassen. Ansonsten kommt es zu Verschiebungen und es bilden sich Wellen.

Optimales Zusammenspiel: Geklebte Bodenbeläge und Fußbodenheizung

Wohlfühl-Wärme

Geklebte Bodenbeläge sind direkt mit dem Untergrund verbunden. Dadurch entstehen im Unterschied zur schwimmenden oder losen Verlegung keine isolierenden Luftpolster. Die Wärme einer Fußbodenheizung wird schneller und viel effizienter in den Raum geleitet. So haben Bewohner es zur kalten Jahreszeit gemütlich, sparen Geld und entlasten die Umwelt.

Sich auf den Boden zu legen oder barfuß zu laufen, bringt mit Fußbodenheizungen auch zur kalten Jahreszeit Spaß. Mit geklebten Bodenbelägen spielen die energieeffizienten Anlagen ihre Vorteile am besten aus. Nur so wird die Wärme besonders effektiv in den Raum geleitet – angenehm für Körper, Umwelt und Geldbeutel. (c) Windmöller/wineo

(c) Windmöller/wineo

Sich auf den Boden zu legen oder barfuß zu laufen, bringt mit Fußbodenheizungen selbst im tiefsten Winter Spaß. Mit geklebten Bodenbelägen spielen die energiesparenden Anlagen ihre Vorteile am allerbesten aus. Nur so wird die Wärme schnell und hindernisfrei, also besonders effektiv in den Raum geleitet – angenehm für Körper, Umwelt und Geldbeutel.

Fußbodenheizungen sind gut für das Wohlbefinden, senken die Betriebskosten und schonen die Umwelt. Die Wärme steigt vom Boden nach oben und verteilt sich gleichmäßig im Raum. So lässt sich die Temperatur im Vergleich zu Heizkörpern an der Wand niedriger einstellen. Mit geklebten Bodenbelägen arbeiten die Wärmespender zügiger und effizienter. (c) IBK

(c) IBK

Fußbodenheizungen sind gut für das Wohlbefinden, senken die Betriebskosten und schonen die Umwelt. Die Wärme steigt vom Boden nach oben und verteilt sich gleichmäßig im Raum. So lässt sich die Temperatur im Vergleich zu Heizkörpern an der Wand niedriger einstellen. Mit geklebten Bodenbelägen arbeiten die Wärmespender zügiger und effizienter.

 

Vollflächig geklebte Bodenbeläge dämpfen den Gehschall

Angenehme Akustik

Belag und Untergrund sind durch die Klebung fest miteinander verbunden. So können aufgrund des gemeinsamen, hohen Gewichtes nur sehr geringe Schwingungen – sprich: Geräusche – entstehen. Die Akustik bleibt angenehm und der Komfort steigt.

Trommeleffekte beim Laufen stören in gewerblichen und öffentlichen Räumen genauso wie beim Wohnen. Bodenbeläge zu kleben statt schwimmend oder lose zu verlegen, ist auch hier der richtige Weg, um eine gastliche Atmosphäre zu schaffen. (c) Windmöller/wineo

(c) Windmöller/wineo

Trommeleffekte beim Laufen stören in gewerblichen und öffentlichen Räumen genauso wie beim Wohnen. Bodenbeläge zu kleben statt schwimmend oder lose zu verlegen, ist auch hier der richtige Weg, um eine gastliche Atmosphäre zu schaffen.

 

Befestigt der Fachhandwerker Bodenbeläge mit einem wohngesunden und umweltfreundlichen EMICODE EC1 zertifizierten-Klebstoff am Unterboden, können sie nicht mehr schwingen – und somit keine störenden Töne erzeugen. Eltern können ihre wohlverdiente Ruhe genießen, während ihre Kinder im selben Raum unbeschwert spielen. (c) IBK

(c) IBK

Freies Spiel für Kinder: Anders als bei der losen oder schwimmenden Verlegung, können fest auf den Untergrund geklebte Bodenbeläge nicht mehr schwingen und rutschen. Dies sorgt für angenehmen Raumschall. Eltern können ihre wohlverdiente Ruhe genießen, während ihre Kinder im selben Raum unbeschwert spielen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geklebte Bodenbeläge – Gestaltungsfreiheit pur

Grenzenlose Gestaltungsfreiheit

Sollen Bodenbeläge durch mehrere Räume oder als kreativer Mix verschiedener Materialien verlegt werden, empfiehlt es sich, diese vollflächig auf den Untergrund zu kleben. Nur so entstehen harmonische Oberflächen, bei denen alle Verbindungen und Anschlüsse fließend und auf gleicher Höhe sind. Übergangsschienen und weitere „Stolperfallen“ können vermieden werden.

Kuscheliger Teppichboden in der Sitzecke und ein strapazierfähiger sowie wasserbeständiger „Designboden“ im stark belaufenen Bereich: Bei Bodenbelägen können zahlreiche Dekore und Farben immer wieder neu aufeinandertreffen. Jeweils einzigartige Oberflächenbilder entstehen. Achtung: Nur wenn die Beläge auf den Untergrund geklebt werden, lassen sich die Materialien mit fließenden Übergängen und auf einem einheitlichen Niveau verlegen. (c) Tarkett

(c) Tarkett

Kuscheliger Teppichboden in der Sitzecke und ein strapazierfähiger sowie wasserbeständiger „Designboden“ im stark belaufenen Bereich: Bei Bodenbelägen können zahlreiche Dekore und Farben immer wieder neu aufeinandertreffen. Jeweils einzigartige Oberflächenbilder entstehen. Achtung: Nur wenn die Beläge auf den Untergrund geklebt werden, lassen sich die Materialien mit fließenden Übergängen und auf einem einheitlichen Niveau verlegen.

Hereinspaziert: Werden Bodenbeläge vollflächig geklebt, lassen sich makellose Raumübergänge ohne auffällige Profilschienen im Türbereich herstellen. Durchgängig verlegte Beläge erweitern optisch die Wohnfläche. Durch die Klebung kommt es nicht zu Verschiebungen und zur Wellenbildung. (c) IBK

(c) IBK

Hereinspaziert: Werden Bodenbeläge vollflächig geklebt, lassen sich makellose Raumübergänge ohne auffällige Profilschienen im Türbereich herstellen. Durchgängig verlegte Beläge erweitern optisch die Wohnfläche. Durch die Klebung kommt es nicht zu Verschiebungen und zur Wellenbildung.

Mit Sicherheit eine gute Fußboden-Wahl

Gut gesichert

Geklebte Bodenbeläge sind mit ihrem festem Halt zum Untergrund optimal gesichert. Sie verrutschen nicht und werden nicht von den Rollen eines Bürostuhls oder Wohnzimmersessels ausgewalkt. Auch eine Wellenbildung wird jederzeit verhindert. Geklebte Beläge sind zudem bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit formstabil und „schrumpfen“ nicht bei Kälte und trockener Raumluft.

Lichtdurchflutete, optisch vergrößerte Räume, ein schöner Ausblick und das Gefühl, eine Einheit mit der Natur zu bilden, zählen zu den Vorzügen gläserner Gebäude. Vor bodentiefen Fenstern insbesondere an der Südseite von Häusern sollten Bewohner ihre Bodenbeläge aber vom Profi fest auf den Untergrund kleben lassen. Nur dann bleiben diese auch bei starker Sonneneinstrahlung und Luftfeuchtigkeit gut in Form. (c) IBK

(c) IBK

Glas ist der Stoff, aus dem die Wohnträume von heute bestehen. Vor bodentiefen Fenstern, insbesondere an der Südseite von Häusern, sollten Bewohner ihre Bodenbeläge vom Profi fest auf den Untergrund kleben lassen. Nur dann bleiben diese auch bei starker Sonneneinstrahlung und Luftfeuchtigkeit gut in Form.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Viele rollen zum Beispiel oft im Home Office telefonierend zwischen Aktenschrank und Schreibtisch auf dem Teppichboden hin und her. Ein lose liegender Teppichboden verrutscht unter der Stuhlrollenbelastung oder bildet Wellen und Beulen. Wird er aber fest auf den Untergrund geklebt, bleibt er an seinem Platz und über viele Jahre top in Schuss. (c) IBK

(c) IBK

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Viele rollen zum Beispiel oft im Home Office telefonierend zwischen Aktenschrank und Schreibtisch auf dem Teppichboden hin und her. Ein lose liegender Teppichboden verrutscht unter der Stuhlrollenbelastung oder bildet Wellen und Beulen. Wird er aber fest auf den Untergrund geklebt, bleibt er an seinem Platz und über viele Jahre top in Schuss.

Langes Leben für den Fußboden

Langes Leben

Schwimmend oder lose verlegte Teppich- und Designböden bilden allzu schnell Beulen oder verrutschen. Und Vinyl-Planken oder Parkettelemente bleiben beweglich und nutzen sich daher schneller ab. Werden Beläge auf den Untergrund geklebt, bleiben sie dagegen über viele Jahre an ihrem Platz und gut in Form.

Fotos von Damals anschauen, als die Kinder noch klein waren, und immer noch auf demselben Teppichboden sitzen? Wer seine Bodenbeläge auf den Untergrund klebt, ermöglicht sich diesen Mehrwert und kann sich über viele Jahre an ihnen erfreuen. (c) IBK

(c) IBK

Fotos von damals anschauen, als die Kinder noch klein waren, und immer noch auf demselben Teppichboden sitzen? Wer seine Bodenbeläge auf den Untergrund klebt, ermöglicht sich diesen Mehrwert und kann sich über viele Jahre an ihnen erfreuen.

Um sich einen Wohnwunsch ganz nach dem eigenen Geschmack zu erfüllen, entscheiden sich immer mehr Bauherren für die oft hochwertig gestalteten Designböden. Wer diese vollflächig auf den Untergrund klebt, verlängert deren Lebensdauer und genießt exzellenten Komfort. (c) Moduleo

(c) Moduleo

Um sich einen Wohnwunsch ganz nach dem eigenen Geschmack zu erfüllen, entscheiden sich immer mehr Bauherren für die oft hochwertig gestalteten Designböden. Wer diese vollflächig auf den Untergrund klebt, verlängert deren Lebensdauer und genießt exzellenten Komfort.

Wohngesund und umweltschonend: Bodenbeläge ohne Nebenwirkungen

Ganz und gar gesund

Wer seine Bodenbeläge vom Handwerker vollflächig auf den Untergrund kleben lässt, kann beruhigt durchatmen: Die Raumluft bleibt gesund. Profis nutzen für den Einbau gesundheits- und umweltverträgliche Verlegewerkstoffe mit EMICODE-Siegel oder dem „Blauen Engel“.

(c) Der Blaue Engel

(c) Der Blaue Engel

(c) GEV

(c) GEV

Weltweit strengste Emissionsgrenzwerte erfüllen Verlegewerkstoffe und Bauprodukte mit EMICODE EC1-Siegel. Dieses findet man auf den Verpackungen. Zertifizierungsstelle ist die GEV (Gemeinschaft Emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe, Klebstoffe und Bauprodukte e.V.) . Die Produkte durchlaufen ein Prüfkammer-Verfahren in unabhängigen Laboren. Damit die Grenzwerte langfristig eingehalten werden, folgen regelmäßige Stichprobenkontrollen von unabhängigen Experten und Prüfinstituten.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook