Initiative Bodenbeläge kleben

Autor Archiv

„Naturstein“-Look – preiswert und sicher

Elastische Designbeläge weiter populär

Der Trend zu elastischen Bodenbelägen ist ungebrochen, egal ob im Wohnbereich oder im Bad und der Küche. Strapazierfähig, pflegeleicht und fußwarm – so lauten einige der Vorzüge, die von den entsprechenden Materialien mitgebracht werden. Mit einer großen Palette an Farben, Designs und Dekoren bieten sie eine hohe Gestaltungsfreiheit. Dabei überzeugen sie auch mit ihren Oberflächenimitationen, die preiswert und authentisch das Aussehen von Naturstein, Fliesen, Holz und Beton nachahmen.

Auf den Untergrund kommt’s an

Augen auf vor dem Bodenverlegen

Fußböden sind die meistbelasteten Flächen in Wohnräumen. Umso wichtiger ist es, Schritt für Schritt den richtigen Aufbau zu erstellen. Nur so ist gewährleistet, dass der Fußboden über Jahre hinweg gut aussieht. Um von vornherein Schäden auszuschließen, empfiehlt es sich, den jeweiligen Bodenbelag über die gesamte Fläche zu kleben. Aber unabhängig davon, ob der Belag geklebt oder lose verlegt wird, muss der Untergrund zunächst fachmännisch vorbereitet werden. Eine Arbeit, die am besten ein Profi erledigt. Er hat das nötige Wissen und kennt die Tücken, die sich im und aus dem Untergrund ergeben können.

Nicht die Welle machen

Geklebte Bodenbeläge besonders belastbar

Die Kinder toben durch die Wohnung, Schreibtischstühle und Rollcontainer fahren ständig umher und auch Couch-Elemente sowie Schränke setzen dem Bodenbelag durch ihr Gewicht schwer zu. Das Leben spielt sich auf dem Fußboden ab – und der muss viel aushalten. Auf die richtige Verlegung kommt es an, damit Vinyl, Teppich, Parkett und Co. über die Jahre allen Anforderungen gerecht werden. Hierzu empfiehlt es sich, den Belag für den Fußboden vollflächig zu kleben.

Entspannte Lagerfeuerromantik

Geklebte Bodenbeläge im Kaminzimmer

Noch ist Winter, erst Ende März kündigt sich im Kalender der Frühlingsbeginn an. Warm wird es deshalb aber noch lange nicht, geht doch auch die Heizperiode nicht von ungefähr bis Ende April. Entsprechend gemütlich ist es, wenn man zuhause einen offenen Kamin hat. Dort lässt es sich bei Lagerfeuerromantik entspannen, zum Beispiel auf einem wohlig warmen Teppich direkt vor dem Feuer. Zur Sicherheit sollten aber einige Ratschläge beachtet werden.

Erfolg bestätigt

Initiative Bodenbeläge kleben bei Bauherren positiv gesetzt

Von Null auf Hundert – so in etwa ließe sich das erste Jahr der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die IBK (Initiative Bodenbeläge kleben) beschreiben. Dass dieser Erfolg kein „One-Hit-Wonder“ war, belegt das abgelaufene zweite Pressejahr. Von Januar bis Dezember 2017 berichteten Tages- und Wochenzeitungen, Endverwender-Zeitschriften sowie die Fachpresse 304  Mal über die Vorteile geklebter Bodenbeläge. Und damit in etwa so oft wie im ersten Jahr der Öffentlichkeitsarbeit. Die Veröffentlichungen erzielten eine Auflage von über sieben Millionen und haben einen Umfang von 97 Seiten Redaktion, davon rund 48 Seiten im Tageszeitungsformat. Das ist ein Fünftel Umfang mehr als bereits im ersten Jahr. Stark verbessert hat sich auch die Präsenz in den Tageszeitungen in Deutschland – hier wurden fast 25 Prozent mehr Veröffentlichungen generiert, die direkt beim Endkunden ankamen.

Dauerhaft schön

Geklebte Bodenbeläge halten länger

Das gesellschaftliche Bewusstsein in Deutschland wird immer grüner und ökologischer. Nachhaltigkeit ist dabei ein wichtiges Thema der Gegenwart und Zukunft. Für jeden vierten Deutschen bedeutet Nachhaltigkeit, Ressourcen zu schonen, stellte die Initiative Deutschlandsiegel in einer Umfrage 2016 fest. Das eigene Zuhause macht da keine Ausnahme. Dort ist für die Wohnqualität nachhaltiges Bauen angesagt – auch beim Fußboden. Werden Bodenbeläge beispielweise vollflächig verklebt, erhöht sich die Gebrauchsdauer.

IBK-Dialog Nr. 4: „Nachhaltigkeit vollflächig geklebter Bodenbeläge und hierfür genutzter Verlegewerkstoffe“

„Nachhaltigkeit vollflächig geklebter Bodenbeläge und hierfür genutzter Verlegewerkstoffe“

Ob Gesetzgeber, Medien, Experten oder Privatleute – „Nachhaltigkeit“ zählt zu den wichtigsten Themen der Gegenwart und der Zukunft. Was heißt das in Bezug auf Gebäude? Und insbesondere für vollflächig geklebte Bodenbeläge sowie hierfür genutzter Verlegewerkstoffe?

Nachhaltig Bauen – was bedeutet das eigentlich?

Der Begriff nachhaltiges Bauen betrachtet ganzheitlich den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden – vom Neubau über Unterhaltung und Nutzung bis zum Abriss und Recycling. Es gilt effizient mit Rohstoffen und Energie umzugehen sowie die Umwelt möglichst wenig zu belasten. Die drei wesentlichen Begriffe sind ökologische Nachhaltigkeit, ökonomische Nachhaltigkeit und soziale Nachhaltigkeit.

Ökologische Nachhaltigkeit beschreibt den weitsichtigen und rücksichtsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen und bezieht sich auf das Überleben und die Gesundheit von Ökosystemen.

Ökonomische Nachhaltigkeit befasst sich mit den wirtschaftlichen Aspekten von Nachhaltigkeit, sie wird meist als „Nachhaltige Ökonomie“ oder „Nachhaltige Wirtschaftslehre“ bezeichnet.

Soziale Nachhaltigkeit ist eine Teildisziplin der Nachhaltigkeitsforschung. Darunter wird meist das Verbot verstanden, in der Gegenwart irreversible Veränderungen an der Welt vorzunehmen, die zukünftige Generationen nicht wollen können.

Wie lässt sich die Nachhaltigkeit von Bodenbelägen und Klebstoffen beurteilen?

Klebstoffe oder Bodenbeläge sind Halbfertigprodukte, die allein für sich betrachtet nicht vollständig nachhaltig sein können. Zwar wird durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe ein Teilaspekt zur Nachhaltigkeit für die Produkte angesprochen (Ressourcenschonung), aber erst durch den Einbau in Gebäuden werden beide durch ihre Funktion zu nachhaltigen Gebäudefaktoren. Zum einen bewirkt der Klebstoff durch das Verbinden des Bodenbelags, zum Beispiel Parkett, elastische oder textile Bodenbeläge, mit dem Untergrund, dass diese auch bei hohen Belastungen in ihrer Funktionsweise dauerhaft und länger funktionieren als ungeklebt. Beulen, Wellen oder Blasen werden vermieden und die gewünschte beanstandungsfreie Optik bleibt lange erhalten. Dies ist für die Ressourcenschonung ein wichtiger Beitrag.

Worauf ist bei der Auswahl nachhaltiger Bodenbeläge und Verlegewerkstoffe zu achten?

In Hinblick auf die Nachhaltigkeit sind Bodenbeläge und Verlegewerkstoffe sorgsam auszusuchen. Dies betrifft nicht nur Klebstoffe, sondern auch Grundierungen und Ausgleichsspachtelmassen für die Untergrundvorbereitung.

Bodenbeläge und Verlegewerkstoffe sollten auf Emissionen geprüft sein, wie auch von den sogenannten EPDs (Environmental Product Declaration) für Bauprodukte gefordert. Bei Letzteren handelt es sich um Hinweise zur Umweltrelevanz der Produkte. Der EMICODE EC 1 der GEV (Gemeinschaft emissionskontrollierter Verlegewerkstoffe, Bauprodukte und Klebstoffe e.V.) ist eine anerkannte Anforderung der EPDs.

Wirkt sich die Nachhaltigkeit vollflächig geklebter Bodenbeläge auf den Geruch in Innenräumen aus? Wodurch beeinflusst die professionelle Fußbodentechnik, wie es drinnen riecht?

Die Nachhaltigkeit vollflächig geklebter Bodenbeläge führt bei Verwendung von emissionskontrollierten Verlegewerkstoffen nach dem EMICODE bzw. dem Blauen Engel bei richtiger und fachgerechter Untergrundvorbereitung und Klebung des Bodenbelags zur Vorbeugung gegen Geruchsbeanstandungen. Insbesondere wenn auch die wichtigen Aspekte einer optimalen Klimatisierung der Räume während und nach den Bodenbelagsarbeiten berücksichtigt werden. Somit ist ein weiterer Begriff der Nachhaltigkeit berührt, nämlich die soziale Nachhaltigkeit. Verarbeitungsfehler, Baumängel allgemein und im Besonderen Feuchtigkeitseinwirkungen sind grundsätzlich zu vermeiden.

Wirkt sich die Nachhaltigkeit vollflächig geklebter Bodenbeläge auf die Wohngesundheit aus?

Die Nachhaltigkeit vollflächig geklebter Bodenbeläge trägt auch zu einem wohngesunden Raumklima bei, wie natürlich auch das Nutzungsverhalten der Bewohner. Dazu zählen zudem die richtige Auswahl und der korrekte Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln. Ausreichende Luftwechsel sind bei den aus energetischen Gründen immer dichter gebauten Gebäuden zu beachten.

Welche weiteren Vorteile bringen vollflächig geklebte Bodenbeläge in Sachen Nachhaltigkeit mit sich?

Vollflächig geklebte Bodenbeläge erfüllen mit ihren Eigenschaften in vielerlei Hinsicht die Wünsche des Endverbrauchers wie die Minderung des Tritt- und Raumschalls, eine schnelle Erwärmung durch die Fußbodenheizung, eine optische Ebenheit, die eine hohe Wertigkeit vermittelt, sowie unter anderem die lange Gebrauchsdauer. Dies betrifft letztendlich alle drei Nachhaltigkeitsaspekte.

Download als pdf: IBK Dialog 4 Nachhaltigkeit

Fußböden – gut verlegt, einfach gepflegt

Pflege- und Reinigungstipps

Schmutz von Straßenschuhen oder Wein- und Saftflecken – Fußböden müssen einiges an Strapazen aushalten. Dabei soll der Bodenbelag dauerhaft schön aussehen. Schließlich hat er großen Einfluss auf die Optik des Raums und niemand will ihn alle paar Jahre austauschen müssen. Die richtige Pflege hängt vom Belag selbst, aber auch von der Art seines Einbaus ab.

Material für jeden Style

Wohntrend Designböden

Auf der Suche nach dem gewissen Etwas für die eigenen vier Wände entdecken immer mehr Bauherren und Modernisierer Vinylböden für sich. 77 Millionen Quadratmeter der elastischen Bodenbeläge wurden 2015 in Deutschland verkauft. Das ist ein Flächenanteil von 24 Prozent am Bodenbelagsabsatz insgesamt (318 Millionen Quadratmeter). Dies besagt die repräsentative Studie „Der Bodenbelagsmarkt D/A/CH und BeNeLux bis 2018 – Absatz und Distributionswege“ vom SN-Verlag.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook